Über den Skutari-Seer

Der Skutari-See ist ein Naturwunder, das noch immer auf seine Entdeckung wartet. Ein riesiger Süsswassersee, der sich zwischen Montenegro und Albanien erstreckt und von dramatischen Karstgebirgen und Feuchtgebieten umgeben ist. Heimat von unzähligen Tierarten (z.B. mehr als 260 Vogelarten), traditionellen Fischerdörfern, Inselklöstern und unberührten Stränden.

Hier befinden sich einige der spektakulärsten Panoramen in einem Land, das für seine wilde natürliche Schönheit bekannt ist. Der Skutari-See ist seit 1983 ein geschützter Nationalpark, wurde 1986 durch das Ramsar Abkommen auf die Liste der international bedeutenden Feuchtgebiete gesetzt und Ende 2011 für das UNESCO Weltkulturerbe nominiert. Für viele Montenegriner ist dieses Gebiet das Herzstück ihres Landes. Hier verbrachte die frühere königliche Familie ihre Sommer, hier versuchten die Türken ihre Eroberung. Hier finden Sie einige der besten Weine und organische Lebensmittel, die Montenegro zu bieten hat, kultiviert von lokalen Produzenten in den Tälern von Crmnica und Godinje.

Geschichte
Der Skadar-See hat eine reiche und stolze Geschichte aufzuweisen. Als Teil des historischen Königreiches der Zeta wurde die Region für fünf Jahrhunderte zum Schlachtfeld nachdem die Türken im 13. Jhdt. hier einmarschiert sind.

Das osmanische Reich zerfiel, die Türken wurden vertrieben und auf dem Congress von Berlin 1875 wurden die Grenzen von Montenegro festgeschrieben. Skadar (Skutari) - einst die Haupstadt von Zeta wurde Albanien zugesprochen während einige albanische Städte an der Südküste, wie Ostros oder Donji-Murići Montenegro zugeschlagen wurden. Bis heute haben die Städte ihren albanischen Charakter bewahrt mit ihren Moscheen und den zweisprachigen Bewohnern (montenegrinisch und albanisch).

Während die Türken das Südufer und die Stadt Virpazar eroberten und Festungen in Lessendro, Besac und Grmožur errichteten, blieben die nordwestlichen Marschgebiete in der Hand montenegrinischer Herrscher. Von ihrem Stammsitz Žabljak Crnojevića aus initiierten sie eine Reihe blutiger Vergeltungsschläge bis gezwungen waren ihre Hauptstadt 1482 nach Cetinje zu verlegen.

Noch im 19. und frühen 20. Jhdt. war der Königssitz in Cetinje, König Nikolas Sommersitz dagegen in der attraktiven Stadt am See: Rijeka Crnojevića. Im Zweiten Weltkrieg spielte der See erneut eine geschichtliche Rolle. In Virpazar fand der erste Partisanenaufstand statt. Ein Denkmal in der Stadt erinnert daran.

Geografie
Vor Jahrmillionen war der Skutari-See Teil des adriatischen Meeres wie versteinerte Meeresmuscheln bezeugen, die noch immer hier gefunden werden können. Vulkanausbrüche und tektonische Plattenverschiebungen veränderten den Meeresspiegel und liessen den Skutari-See zwischen den Karstbergen und den dinarischen Alpen zurück.

Die Legende erzählt, dass eine junge Braut in Erwartung der Rückkehr ihres Mannes vergass, eine Quelle, aus der nachts Wasser fliesst, zu schliessen. Dadurch ist der See entstanden. Die Wahrheit ist nicht weniger erstaunlich. Ein fürchterlicher Wirbelsturm liess 1858 den Fluss Drim dermassen anschwellen, dass an der Mündung in die Bojana eine Überschwemmung entstand, die in das landschaftliche Becken dahinter abfloss und so den grössten See des Balkans entstehen liess.

Der Skutari-See wird vom Morača Fluss und unterirdischen Quellen gespeist, seine Oberfläche verändert sich mit den Jahreszeiten von 370km2 im Sommer bis zu 530km2 im Winter.

Seine Grösse ist im Durchschnitt: 44km lang und 10km breit und ca. 8m tief, obwohl sein tiefster Punkt eine Quelle in Radus ist, in mehr als 60m Tiefe (unter dem Meerespiegel).

Tierwelt
Von einer üppigen sumpfigen Vegetation über alte Kastanienwälder und den felsigen Inselchen mit ihren Stauden und Granatäpfeln bietet der Skutari-See eine Vielfalt an Biotopen, die eine vielgestaltige Tierwelt anziehen. In vielen Fällen sogar mit anderen Plätzen in Europa nicht zu vergleichen.

Ein Paradies für Vogelbeobachter mit mehr als 260 Vogelarten draunter der seltene Dalmatische Pelikan und der Pygmäenkormoran. Man findet Störche, Reiher und Ibisse im Schilf während Falken und Adler die felsigen Küsten nach Beute ausspähen.

Aber es sind nicht nur die Vogelarten. Die Berge sind die Heimat der häufig vorkommenden Landschildkröten, schimmernden kleinen Echsen, Amphibien und auch Schlangen (keine Sorge, wir wissen, bei welchen man aufpassen muss!). Mit etwas Glück sehen Sie auch ein Wildschwein oder im Winter den einen oder anderen Wolf.

Feldraine und Wiesen sind voller Heilkräuter, für welche die Gegend bekannt ist und wilde Orchideen wachsen dazwischen. Im Sommer bedecken Seerosen den Skutari-See. Im Winter, wenn der See um 100km2 anwächst, gesellen sich zu Hecht, Barsch, Forelle und Karpfen schätzungsweise 50000 Vögel, die hier überwintern.

Gastronomie
Für reisende Gourmets bietet der Skadar-See verschiedene gastronomische Genüsse bereit. Hier treffen sich die östliche und westliche Küche und aufgrund der mediterranen Lage ist es kein Wunder, dass die Bedingungen für organisch erzeugte Lebensmittel geradezu ideal sind. Jedes Tal ist eine Freude für die Sinne; die Luft ist erfüllt vom Aroma wilden Salbeis, Rosmarins und Minze. Mandarinen, Kirschen, Feigen, Walnüsse, Paprika und Granatäpfel können in fast jedem Garten und auf jedem Wanderweg gesehen werden. Daneben gibt es den örtlich hergestellten Ziegenkäse, feinsten Honig, privat destillierten rakija (klarer Schnaps) und geräucherter pršut (Schinken) verschiedener Aromen.

Im Skutari-See leben mehr als 30 Fischarten, z.B. Forelle, šaran, und die lokale Spezialität: Karpfen. Sie alle können täglich gefischt, gekauft, zubereitet und gegessen werden. Wir geben Ihnen natürlich gerne unsere Geheimtips - diese Restaurants betreiben keine Werbung!

Am besten sind die bekannten Weine der Zetaebene und des Crmnicatals. Die rote Vranac Traube sowie die weisse Krstač Traube waren nicht nur im vergangenen Jugoslawien berühmt, inzwischen haben diese Weine auch internationale Preise gewonnen. Der nahe gelegene Plantaze Weinbau ist einer der weltgrössten, die süffigsten sind im Crmnicatal zu finden, wo eine Handvoll lokaler Winzer die stolze Tradition exzellenter Weine aufrecht erhalten.

Ob Sie wandern, radfahren, Kajak fahren oder ganz einfach bei uns ausspannen, Sie sind immer ganz nah bei den besten organischen Produkten, die Montenegro zu bieten hat.